Tag 47: Opoutere – Whangamata

Tag 47

– Opoutere nach Whangamata – 16,7 km –

Ein regnerischer Tag auf dem Highway.

Es hat nachts schon leicht geregnet. Trotzdem ist das Zelt in der Früh fast trocken gewesen. Ich war zwar schon sehr früh auf, bin aber recht spät vom Zeltplatz weggekommen. Ich habe noch ein deutsches Pärchen mit Kleinkind kennen gelernt, mich mit ihnen unterhalten, zusammen noch eine Sojamilch mit Honig getrunken. Ich habe mich gefreut, dass ich auch mal jemand aus Bayern getroffen habe. Sie wollen vier Monate hier bleiben, er hat ein Work & Travel Visa und haben sich diese Reise sicherlich hart erarbeitet. Aber er meint, dass er durch die Arbeit hier immer wieder Leute kennen lernt und auch einen Einblick in das Familienleben hier bekommt. Da hat er gar nicht mal so unrecht.

Ich bin dadurch erst nach 8 aufgebrochen und kurz darauf hat mich schon der erste Schauer erwischt. Aber auf dem Highway spielt das keine große Rolle. Sonnenschein und Regen haben sich bis Whangamata in regelmäßigen Abständen abgewechselt. Als ich dann kurz vor der Stadt mein Telefon aus dem Flugmodus in den normalen Betrieb versetzt habe, war ich ganz entsetzt, dass es hier ein Erdbeben mit Stärke 6,2 gegeben hat. Meine Frau war in Sorge, da ich wieder mal nicht erreichbar war. Aber so ist das eben im Backcountry.

Opoutere, keine Touristen.

 

Einfach schön.

 

Das schlechte Wetter ist schon nah.

 

Meine nächsten Ziele, nur nicht der Straße nach, also länger.

 

Holzfäller am Werk.

 

Kein Wunder, dass die Brandgefahr so niedrig ist, wenn’s jeden Tag regnet.

In Whangamata habe ich dann ganz zufällig meinen Zimmernachbarn vom YHA in Auckland getroffen. Er ist mittlerweile mit seinem Freund unterwegs, haben ein Auto gekauft und sind jetzt auf dem Weg nach Tauranga. Dort werde ich in einigen Tagen hoffentlich auch eintreffen. Die beiden wollen sich dort einen Job suchen und dann bis Weihnachten arbeiten – ohje das ist auch schon bald wieder. Wo geht die Zeit bloß hin?

Ich bin heute wie das Wetter, ich konnte mich nicht entscheiden, vom Wetter hatte ich heute bis auf Schneefall alles, sogar Hagel. Ich habe mich rechtzeitig entschieden, hier in Whangamata zu bleiben und das schöne Wetter morgen auszunutzen. Ursprünglich wollte ich nämlich nur bis hierher gehen, dann hat die Sonne geschienen, als ich vom Lunch kam, hat es wieder geregnet und da habe ich mich dann endgültig entschieden, hier zu bleiben. Der Campingplatz war nicht allzu teuer. Hier habe ich jedenfalls die Annehmlichkeiten einer Küche etc. und ich habe mir dann postwendend ein Steak gekauft. Und hoffentlich die passende Flasche Rotwein dazu.

Mein gesundes Abendessen.

 

Ungesunde Nachspeise, aber für mein Wohlbefinden zwingend erforderlich.

Das Steak ist gegessen, war wieder mal sehr gut, nur nur leider bin ich wieder nicht statt geworden. Entweder das nächste Mal zwei Steaks essen oder andere Beilagen wählen. Ich werde aber dabei bleiben, Steak und Salat zu essen und danach noch einen Nachtisch. Ich habe mir leider angewöhnt, sehr viel Schokolade zu essen. In der woche esse bestimmt zwei tafeln a 250gr. Das ist nicht nur ein teurer Spaß, sondern dazu noch ungesund, diese Massen an Zucker. Hoffentlich kann ich das später wieder abstellen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s