Tag 76: Kiwi Saddle Hut – Kuripapango – Napier

Tag 76

– Kiwi Saddle Hut nach Kuripapango – 7,8 km – dann weiter nach Napier –

Another rainy day in the Kaweka’s, so I have to come back to see the mountains.

Heute Nacht war ganz kurz ramba zamba vor der Tür, als ob ein paar Hirsche Party feiern wollten und ich sie nicht reingelassen habe. Am Morgen habe ich aber nichts davon gesehen. Heute bin ich schlecht aus dem Schlafsack gekommen. Das Sauwetter habe ich nun endgültig satt. Jeden Tag Regen, so auch heute Morgen. Zum Glück sind bis zum Carpark nur 4 Stunden angegeben. Ich weiß zwar nicht, warum so lange, denn von der Entfernung wären es nur ca. 2 1/2 Stunden.

Guter Track, gleich beschissenes Wetter wie am Vortag.

 

Eine etwas anderer Abzweig.

 

Dieses GRÜN einfach faszinierend.

 

Bis hierher einfacher Abstieg.

 

Den Fluss da unten habe ich vor ein paar Tagen durchwatet?

Ich war dann sogar etwas schneller unten, trotz Regen und schlechter Sicht. Der Track führte anfangs, was sonst, bergauf. Aber die Tracks hier in der Region sind im Vergleich zum Whakatane River Track eine richtige Wohltat. Trotz schlechter Sicht und Regen hatte ich kein einziges Mal Probleme, um den Weg zu finden (auch ohne Brille). Bis auf das so ziemlich letzte Stück vor dem Parkplatz war der Weg richtig gut, das letzte Stück war allerdings recht steil und wegen der Nässe etwas rutschig. Aber alles halb so schlimm.

Am Ziel angekommen.

Am Parkplatz habe ich mir schnell trockene Sachen angezogen, prompt die ersten beiden Fahrzeuge verpasst. Wichtig zu wissen ist, dass diese Straße nicht stark befahren ist, so vielleicht ungefähr 10-15 Autos pro Richtung und Stunde. Da haben mir die ersten beiden verpassten Fahrzeuge schon weh getan. Aber nachdem ich eine Viertelstunde auf das nächste Auto gewartet habe, wurde ich auch prompt mitgenommen. Zwar nicht ganz bis nach Napier, sondern nur bis zu einem Vorort. Ich war trotzdem sehr dankbar und glücklich.

Dort ist mir nichts besseres eingefallen, als erstmal zum Japaner zu gehen und Sushi zu essen. Danach bin ich mit dem Bus in die City gefahren. Und da ich noch immer hungrig war, bin ich noch indisch essen gewesen. Wichtige Kalorienzufuhr, nachdem ich so viele km zu Fuß unterwegs bin. Nach dem Essen bin ich auf Zimmersuche gegangen und im YHA habe ich gleich ein Bett für die nächsten drei Nächte gebucht. Bis dahin soll das Wetter besser werden, I hope so.

Das wohlverdiente (Craft-) Bier.

Nach der dringend nötigen Dusche bin ich zum Einkaufen, damit ich mir heute Abend ein Steak braten kann, dazu leichte Kost in Form von Salat. Und wenn man nichts zu tun hat, kommt man bekanntlich auf dumme Gedanken. Für den Sonntag habe ich noch eine ganztägige Winery Tour gebucht, die fängt schon um 9:30 Uhr an. Den Rucksack packe ich dann am besten bereits einen Tag vorher.

Blick aus dem Aufenthaltsraum Richtung Pazifik.

Heute unternehme ich nicht mehr allzu viel. Nach dem Kochen werde ich gemütlich weiter im Buch lesen und so nach und nach die Blogs mit den Fotos nach Deutschland schicken.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s